Bioland-Honig

Die Honigbiene - unser Partner

Als BIOLAND-Imker ist es nie unser Interesse gewesen, die Bienen völlig „auszubeuten“ (Beute = Bienenwohnung). In unseren Zander-Beuten mit ihrem doppelten Bruträumen bleibt immer ein großer Teil des in den Waben eingelagerten Honigs den Bienen als Wintervorrat. Zuckerwasser (mit BIO-Zucker!) wird nur zusätzlich gefüttert.
Wir schleudern grundsätzlich nur aus den im April aufgesetzten Honigräumen, die im August wieder abgenommen werden. Auf ein Abspergitter, dass den Honig- vom Brutraum trennt, verzichten wir, um das Volk bzw. die Königin nicht künstlich einzuengen.

Zuerst kommen die Bienen, dann der Imker !

Wir produzieren Bioland-Honig von unseren Dauerstandplätzen im Umkreis von Bruchsal (Karlsruhe), Altenhasungen (Kassel) und unseren Wanderstandplätzen wie bspw. dem Schwarzwald oder der Heide

Was ist BIOLAND-Honig?

Damit ein Honig „BIOLAND-Qualität“ aufweist, bedarf es einiger Besonderheiten. Zwischen regelmäßigen, strikten Kontrollen ist es wichtig folgende Richtlinien zu erfüllen:

  • Einsatz von Holzbeuten (= „Bienenwohnung“) mit biologischem Anstrich
  • Fütterung, wenn nötig, nur im Spätsommer mit BIOLAND-Rübenzucker
  • Behandlung gegen die Varroamilbe ausschließlich mit Ameisensäure (Sommerbehandlung) und Oxalsäure (Winterbehandlung)
  • eigener Wachskreislauf + Naturwabenbau

Darüber hinaus gibt es bei uns zusätzlich nur kleine Bienenstandplätze (maximal 20 Völker), um sicherzustellen, dass jedes Volk genügend Nahrungsquellen findet. In diesem Zusammenhang werden von uns auch häufig neues Bienennährgehölz gepflanzt, wovon nicht nur unsere Bienen und andere Insekten, sondern auch die Umwelt profitiert.
Eine weitere wichtige Aufgabe stellt die eigene Königinnenzucht und Ablegerbildung dar.  Auf diese Weise müssen wir keine Fremdköniginnen zukaufen und gewährleisten somit, dass unsere Königinnen gesund und leistungsstark  sind.

Unser Bärenberg-Sortiment

Menü schließen